Lahntalschüler brillieren mit phantastischem Drachenmusical

Lahntalschüler brillieren mit phantastischem Drachenmusical

Junge Drachen spiegeln auf der
Bühne die kindliche Reise ins Erwachsenwerden

Biedenkopf Mit der Premiere ihres neuen Stückes „Tabaluna – Die Reise ins Glück“ hat die Musical AG der Lahntalschule Biedenkopf ihren Besuchern gestern einen Abend voller zauberhafter Momente beschert. Obwohl bewusst auf Kinder zugeschnitten, zog das Musical ebenso die erwachsenen Zuschauer in seinen Bann. Für die AG, die seit über 20 Jahren mit ihren aufwendigen Inszenierungen begeistert, stellte die Aufführung durchaus ein Novum dar. Denn es war das erste Kindermusical, das die Gruppe um die beiden Leiter Christina Wege und Ralf Grebe auf die Bühne gebracht hat. Der Grund dafür ist einfach: Während viele der Darsteller aus dem letzten Stück zwischenzeitlich ihr Abitur gemacht und die Schule verlassen haben, sind von unten etliche neue Talente nachgewachsen – unter anderem auch aus den Chorklassen, die es seit einigen Jahren an der LTS gibt. Daher haben sich Wege und Grebe bewusst für einen kindlichen Stoff entschieden, der aber dennoch auch den Tiefgang nicht vermissen lässt. Erzählt wird die Geschichte einer Gruppe kleiner Drachen, die flügge wird und sich mit dem Erwachsenwerden auseinandersetzt – ebenso, wie die jungen Darsteller es auch selbst tun. Auf ihrer Entwicklungsreise begegnen sie allerlei phantastischen Figuren, wie emsigen Bienen und Ameisen, deren Sinn des Lebens darin besteht zu arbeiten, Salamandern, die erklären, wie wichtig Freundschaft ist, Riesen, die zeigen, dass man keine Angst vor unbekannten Dingen haben muss, und einer Schildkröte, die dazu ermutigt, sich auch im hohen Alter stets ein bisschen kindliche Begeisterungsfähigkeit zu bewahren. Aber auch große Gefühle wie Hass, Ohnmacht angesichts des Todes oder die erste Liebe werden in dem bunten Stück thematisiert, das mit seinen liebevoll gestalteten Kulissen und Kostümen junge wie ältere Besucher gleichermaßen in Staunen versetzte. Staunen ließ aber nicht nur die bunte Inszenierung selbst, sondern vor allem die Leistung der jungen Akteure auf der Bühne, die mit ihrer kindlichen Strahlkraft eine phantastische Atmosphäre schufen, in der sich das Publikum mühelos verlieren konnte. Dabei spielten sie nicht nur überzeugend ihre Rollen, sondern glänzten ebenso in Tanzszenen und sangen überdies auch noch alle Lieder live. Gerade dabei wurde die engagierte Arbeit der Musical AG besonders deutlich. Denn neben energiegeladenen Massenszenen, bei denen das gesamte Ensemble auf der Bühne stand und zu einem großen Chor verschmolz, beeindruckten viele der jungen Darsteller auch mit grandiosen Solo- und Duettauftritten – wie etwa Maresa Nieländer, die das Finale mit ihrer unvergleichlich schönen Stimme zu einem emotionalen Gänsehautmoment machte. Aber auch die jüngeren Sängerinnen und Sänger lieferten eine beeindruckende Gesangsleistung ab – darunter Enya Mevius und Felix Walter als kleine Drachen oder Jana Schmidt als fieser Schneemann. Für die wunderbaren Kostüme war einmal mehr Sabine Marinc verantwortlich, die jeder Figur das Passende auf den Leib schneiderte. Das stimmungsvolle Bühnenbild, das Georg Mertin mit seiner Bühnenbild AG entworfen hatte, unterstrich perfekt die Thematik und Lebensfreude des Musicals. Einen großen Dank für seine Arbeit hatte sich schließlich auch Klaus Mälzner verdient, der auch selbst davon betroffen ist, dass ältere Schüler in seiner AG fehlen. Trotzdem gelang es ihm einmal mehr, die Darsteller ins rechte Licht zu rücken und in jeder Szene für die passende Atmosphäre zu sorgen. Wer die Premiere gestern verpasst hat, hat heute noch einmal Gelegenheit, sich von den Lahntalschülern verzaubern zu lassen. Die Aufführung beginnt wieder um 19 Uhr in der Aula der LTS. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Unterstützung der künstlerischen Arbeit der Musical AG wird jedoch am Ausgang gebeten. Denn die feiert 2019 schließlich ihr 25-jähriges Bestehen und zu diesem Anlass wird es voraussichtlich wieder eine große Gala mit den schönsten Szenen aus dem vergangenen Vierteljahrhundert geben. (val)