Gesangstalente feiern „Bunte Stunde schöner Stimmen“

Lahntalschüler begeistern mit Vielfalt

Gesangstalente feiern „Bunte Stunde schöner Stimmen“

bsss_2018Biedenkopf Mit ihrer „Bunten Stunde schöner Stimmen“ hat die Lahntalschule Biedenkopf ihren Ruf als Talentschmiede gefestigt. Über 50 junge und junggebliebene Sängerinnen und Sänger standen bei dem Liederabend auf der Bühne und erfreuten mit ihren Darbietungen das Publikum. Aus der angekündigten Stunde wurden am Ende sogar über zwei – so umfangreich war das Programm, das Musiklehrerin Christina Wege mit den Schülern auf die Beine gestellt hatte. Von herzerwärmenden Soloauftritten über kraftvolle Chorstücke bis hin zu Duetten und schmissigen Tanzeinlagen bot der Abend den über 350 Besuchern einen Überblick dessen, was es bedeutet, Schule mit Schwerpunkt Musik zu sein. Vom Engagement der Kinder zeigte sich auch Schulleiter Dr. Eberhard Scholl begeistert. Wann immer er in den letzten Wochen in die Schule gekommen sei, „war stets etwas los – selbst an den Wochenenden“, berichtete er. Wie viel Spaß es ihnen macht, gemeinsam zu singen und zu musizieren, brachten die Akteure auf der Bühne nur allzu deutlich zum Ausdruck. Gleich zu Beginn heizte Felix Walter den Zuhörern mit einem heißen Schlagzeugsolo ein, bevor sich die Chorkinder der fünften und sechsten Klassen mit einem Kasatschok anschlossen. Zudem sangen sie zwei Stücke aus dem Musical „Wassertropfen-Weltreise“, mit dem sie auch schon beim Wettbewerb „Schulen musizieren“ aufgetreten waren. Aber auch mit dem indianischen Kanon „Kuwate“ oder dem „Last Unicorn“ beeindruckten die Chorklassen ihre Zuhörer merklich. Zu den Chorstücken gesellten sich aber auch Duette wie das „Let her go“ von Anastassia Beidek und Carla Petri, Ed Sheerans Ballade „I see fire“, vorgetragen vom Schwestern-Duo Charleen und Deleyah Vidakovics, „Because of you“ von Noemi Reuter und Johanna Rompf oder das einfühlsame „Ein Geschenk“ von Sophie Liebelt und Louise Reuter, die deutlich machten, wie fantastisch die Schüler miteinander harmonieren. Außerdem zeigten einige Jungs und Mädels, wie sich Musik- und Deutschunterricht begeisternd verbinden lassen, indem sie die Balladen „Nis Randers“ und Goethes „Zauberlehrling“ als knackige Raps vortrugen und damit für Stimmung sorgten. Respekt hatten sich aber vor allem auch die Solisten verdient, die nicht nur den Mut bewiesen, alleine vor das Publikum zu treten, sondern dabei hervorragende Leistungen ablieferten. Egal ob Lenny Hanßmann mit dem „Sick Boy“ der Chainsmokers, Lea-Marie Burk mit dem „Nur für mich aus“ aus dem Musical „Les Miserables“, Felix Walter mit „Schließ jede Tür vor mir“ aus „Joseph“, Enya Mevius mit „Gold von den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“ oder Carlotta Bach mit dem einzigen klassischen Stück des Abends, Mozarts „Ave Verum Corpus“ – alle überraschten und begeisterten sie mit Stimmen, die Lust auf weitere Auftritte machten und Beifallsstürme beim Publikum auslösten. Das galt auch für Tiffy Pohl, die einmal zusammen mit ihrem Duettpartner Marcel Buhrbach den Song „A Million Dreams“ aus dem Kinofilm „The Greatest Showman“ darbot und dann das Publikum mit dem selbstgeschriebenen und komponierten Song „Center“ überraschte. Neben den Schülern beteiligte sich mit Peter Bätzel auch ein Lehrer an der „Bunten Stunde“. Er hatte sich Elvis‘ „In The Ghetto“ ausgesucht und verzauberte damit das Publikum. Zu verdanken haben die Besucher den bunten Liederabend Christina Wege, die die zwei Dutzend Programmpunkte mit den Schülern einstudiert hatte und viele dabei auch am Flügel begleitete. Die Vorbereitungen kosteten zwar viel Zeit und Nerven, sagte Wege, „aber wenn man am Ende sieht, was dabei herauskommt, wie viel Spaß die Schüler haben und wie begeistert das Publikum ist, ist das ein schöner Lohn für die Mühen, die dahinter stecken.“
bsss_2018-5Das sieht auch Klaus Mälzner so. Für ihn seien die musischen Veranstaltungen an der LTS wie ein Jungbrunnen, sagt er. Deswegen steht er auch mit über 75 Jahren noch immer hinter den Mischpulten und sorgt dafür, dass Licht und Ton stimmen. Die Lahntalschüler gönnen sich übrigens nur eine kurze Pause, bevor sie wieder ihr Gesangs- und Musiktalent unter Beweis stellen. Denn nach den Osterferien stehen an zwei Abenden die beliebten Frühlingskonzerte auf dem Plan. (val)