Siebtklässler stellen bei Waldspielen ihr Wissen um die Natur auf die Probe

Wie viel kostet ein Raummeter Holz?

Siebtklässler stellen bei Waldspielen ihr
Wissen um die Natur auf die Probe

Biedenkopf Wie sieht das Blatt einer Kastanie aus? Welche Funktionen erfüllt der Wald? Und was für Ohren hat ein Frosch? Das waren nur einige der Fragen, die die Siebtklässler der Lahntalschule bei den Waldjugendspielen des Schulbiologiezentrums und des Forstamts Biedenkopf beantworten mussten. In erster Linie dienen die Waldspiele dazu, das Wissen der Jugendlichen abzuklopfen, das ihnen im Biologieunterricht vermittelt wurde. Darüber hinaus gehe es aber auch darum, ihnen den Wald als Lebensraum näher zu bringen und so ein Bewusstsein dafür zu wecken, welch vielfältige Funktionen eine intakte Natur erfüllt, erklärte Andrea Schneider vom Schulbiologiezentrum. So ist der Wald nicht nur Erholungsort, sondern stellt auch einen Luftfilter dar und bietet einen Erosionsschutz. Diese Aufgaben mussten die Jugendlichen in einem Quiz herausfinden, bei dem jeweils einer aus der Gruppe die Begriffe umschrieb. Bei einem anderen Quiz mussten die Teams verschiedene Tiere des Waldes erkennen, indem sie dem Erklärenden Fragen über das Tier stellten, die dieser aber nur mit Ja und Nein beantworten durfte. Darüber hinaus mussten die Schüler typische Gerüche des Waldes erkennen und Tierstimmen von einem MP3-Player identifizieren. Eine weitere Aufgabe bestand darin, Bäume anhand ihrer Blätter sowie Tiere an ihrem Fell oder Schädelknochen zu erkennen, die die Jugendlichen vorgelegt bekamen. Aber auch der Wald als Wirtschaftsfaktor war ein Thema bei den Waldspielen. Dazu hatte Förster Volker Immel extra einen Stapel Holz aufgeschichtet, dessen Rauminhalt die Schüler bestimmen mussten. Nachdem sie herausbekommen hatten, dass es sich um einen Raummeter handelt, fragte Immel zudem nach den Kosten für eine solche Menge Holz. Die richtige Antwort wären 60 bis 70 Euro gewesen. Neben den verschiedenen Wissensaufgaben wurden die Jugendlichen aber auch wieder körperlich gefordert. So mussten sie etwa innerhalb einer bestimmten Zeit möglichst viele Scheiben von einem Baumstamm absägen oder unter umgedrehten Blumentöpfen, die entlang eines Weges aufgebaut waren, nach Nistmaterial und Futter für Vögel suchen. Dabei durfte allerdings jeweils nur ein Mitglied einer Gruppe einen Topf umdrehen und sich den Inhalt merken. Erst wer sein Nest fertig gebaut und genügend Futter gefunden hatte, bekam dann auch die begehrten Punkte. (val)

jws20182-2

jws20182

jws20182-3

jws20182-4