Lahntalschüler holen Bronze bei Deutschen Schulmeisterschaften

Lahntalschüler holen Bronze bei Deutschen Schulmeisterschaften

Volleyballer aus Biedenkopf müssen
sich nur den Bayern geschlagen geben

Biedenkopf Die Mannschaft der Lahntalschule Biedenkopf hat bei den Deutschen Volleyball-Schulmeisterschaften der Jahrgänge WK IV (U14) den dritten Platz belegt. Bei dem Turnier im thüringischen Bad Blankenburg mussten sich die Hinterländer als Vertreter Hessens lediglich dem bayerischen Team geschlagen geben. Der Triumphzug der sechs Biedenkopfer Schüler hatte bereits beim Landesentscheid begonnen, bei dem sie zusammen mit sieben anderen Mannschaften darum buhlten, wer Hessen beim Bundesfinale vertreten darf. Schon dabei lieferten Florian Dettbarn, Luis Kreutz, Philipp Haubold, Louis Reuter, Benjamin Rompf und David Hebel eine nahezu fehlerfreie Vorstellung ab und qualifizierten sich dadurch für die Endrunde, in der sie auf die Mannschaften aus den anderen 15 Bundesländern trafen. Gespielt wurde dort ein 3:3-Kleinfeldturnier mit vier Vierergruppen. Damit mussten die Biedenkopfer sechs Spiele absolvieren. In der Vorrunde folgte auf einen deutlichen Sieg über die Brandenburger Jungs aus Angermünde ein ebenso ungefährdetes 2:0 gegen das niedersächsische Team aus Oldenburg. Im letzten Gruppenspiel trafen die Hinterländer auf das Team des Carl-Humann-Gymnasiums aus Essen. Das Kopf an Kopf-Duell endete schließlich glücklich für die Lahntalschüler, die ihren ersten Satz zu 19 gewinnen konnten und den zweiten nur zu 23 verloren. Aufgrund des besseren Punkteverhältnisses schlossen sie damit den ersten Turniertag als Gruppenbester ab. Am nächsten Morgen ging es im Viertelfinale gegen das Sportgymnasium aus Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern). Die Lahntalschüler ließen mit zwei Satzgewinnen zu 17 und 20 nichts anbrennen und zogen souverän ins Halbfinale ein. Dort trafen die Jungs der LTS auf die Bayern aus Mühldorf und gaben alles, konnten jedoch eine Niederlage gegen den späteren deutschen Schulmeister nicht abwenden. Im kleinen Finale um die Bronzemedaille wurden die Hinterländer von der Tribüne lautstark von den beiden ebenfalls am Turnier teilnehmenden hessischen Teams aus Hofheim und Wiesbaden unterstützt und fegten das Sportgymnasium Dresden aus Sachsen mit 17 und 12 Punkten förmlich vom Feld. Auch wenn das zuvor gesteckte Ziel des LTS-Teams, Deutscher Schulmeister zu werden, am Ende nicht ganz geklappt hat, sind die Sechs keineswegs traurig. Gegenüber dem Vorjahr, in dem drei der Spieler ebenfalls an dem Turnier teilnahmen und den sechsten Platz belegten, hatten sie sich deutlich gesteigert. Und die Reise geht weiter, wie Lehrertrainerin Renate Kern betonte. Denn am 11. Dezember steht schon der Regionalentscheid der WK III (U16) in Oberursel an, bei dem Teile der Mannschaft ebenfalls auf dem Platz stehen. Der Erfolg der Volleyball-Jung spiegele das besondere Förderkonzept der LTS im Bereich Volleyball wider, freute sich auch Schulleiter Dr. Eberhard Scholl über die Leistungen der Schüler. Vier der sechs Jungs kommen aus einer sportbetonten Klasse und Florian Dettbarn ist sogar extra von der Martin Luther-Schule in Marburg an die LTS gewechselt, um weiter Volleyball spielen zu können. Das sei eine sehr erfreuliche Entwicklung, sagte Scholl, der den Bronze-Schulmeistern als Geschenk einen neuen Satz Trainings-T-Shirts spendierte, mit denen sie das Emblem der Lahntalschule bei den nächsten Turnieren stolz hochhalten können. Einen besonderen Dank sprachen Scholl und Kern dem Verein der Freunde und Förderer der LTS aus, die die komplette Finanzierung der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften übernommen haben. Ein ebensolcher Dank gebühre Wolfhard Glodde. Der Volleyballtrainer des TV Biedenkopf habe durch sein Fachwissen ebenfalls zur Ausbildung der Jungs beigetragen, betonte Kern. (val)

Bericht: Talentförderung Hessen