Ausstellung „Black Germany“ an der Lahntalschule gezeigt

Ausstellung „Black Germany“ an
der Lahntalschule gezeigt

Schwarze in Deutschland – ist das nicht ein ganz neues Phänomen? Nein, Menschen mit dunkler Hautfarbe lebten auch schon im 19. und 20. Jahrhundert hier. Woher kamen sie und aus welchen Gründen? Welchen Formen von Rassismus und Ausgrenzung begegneten sie?
Vom 18. – 22. Februar 2019 wurde an unserer Schule die Ausstellung „Black Germany“ der Universität Sheffield Hallam (Großbritannien) gezeigt, die sich mit Hilfe unterschiedlicher Quellen mit dem Thema „Schwarze in Deutschland“ unter historischer Perspektive auseinandersetzt. Im Rahmen des Aktionstags „Schule mit Courage“ beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9 und 10 in zwei Workshops vertieft mit den Informationen der Ausstellung.
Sie fanden heraus, dass die im 19. Jahrhundert in Deutschland lebenden Schwarzen vor allem aus den damaligen deutschen Kolonien wie Kamerun kamen und dass sie in Deutschland unterschiedlichsten Berufen nachgingen, viele aber im „Showbusiness“ tätig waren. Schwarze wurden dabei häufig diskrimiert, vor allem während der Zeit des Nationalsozialismus waren sie auch Verfolgungen ausgesetzt. Aber einige, wie der Berliner Zugführer Martin Dibobe aus dem Kaiserreich, engagierten sich sogar politisch und kämpften für die Gleichberechtigung der Schwarzen in Deutschland.
Vielen Dank an Dr. Robbie Aitken von der Universität Sheffield Hallam, der eine Präsentation seiner Ausstellung in unserer Schule möglich gemacht hat!

G. Niemer