Fließgewässeruntersuchungen an der Lahn

Fließgewässeruntersuchungen an der Lahn

Bei bestem Sommerwetter haben die beiden Bio Leistungskurse aus der Q2 im Rahmen des Halbjahres „Ökologie“ einen Projekttag zum Thema Fließgewässer an der Lahn durchgeführt. Martina Walz, Diplombiologin und pädagogische Mitarbeiterin vom Schulbiologiezentrum des Landkreises Marburg-Biedenkopf, gab den 36 Schüler*innen zunächst im Fachraum eine Einführung in die Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und einen Einblick in die momentane Gewässergüte der Lahn. Nach Erläuterungen über die Bestimmung der chemischen und physikalischen Parameter sowie der biologischen Gewässergüte durch die Bestimmung von tierischen Organismen (Sabrobienindex) ging es dann an die Lahn. Mit Gummistiefeln oder auch barfuß standen die Schüler*innen in der Lahn und kescherten nach allem, was sich im Wasser bewegt. Ebenso ermittelten sie vor Ort mit Hilfe von Test-Kits die Wasserwerte für Nitrat, Nitrit, Ammonium, Phosphat und pH-Wert.
Mit nassen Socken zurück im Unterrichtsraum wurden dann die gefangenen Wasserlebewesen durch Binokulare genau angeschaut und mit Hilfe von Bestimmungsschlüsseln die Art und deren Häufigkeit bestimmt. Sowohl die biologischen als auch die chemischen und physikalischen Werte wurden in Tabellen gesammelt und so die Gewässergüteklasse ermittelt. Als Ergebnis erhielten die Biologie-Schüler*innen „gut“ für die chemischen Werte und für die biologische Bestimmung „ an der Grenze zu kritisch belastet“ – nach eingehender Fehlerdiskussion konnte allerdings der letzte Wert auch auf „gut“ korrigiert werden.
Für die LKler*innen konnte an dem Tag sehr anschaulich vermittelt werden, was in vorangegangenen Unterrichtsstunden nur in der Theorie angesprochen wurde. Neben dem kompetenten und fachlich fundierten Input von Frau Walz war es zudem eine gute Gelegenheit, die praktische Feldarbeit eines Biologen in Ausschnitten kennen zu lernen.