Bildung gelingt am besten in menschlicher Atmosphäre

Bildung gelingt am besten in menschlicher Atmosphäre

Biedenkopf (sval). Nachdem Dr. Eberhard Scholl mit Beginn der Sommerferien als Leiter der Lahntalschule Biedenkopf in den Ruhestand gegangen ist, wird es keine Vakanz an dem
Gymnasium geben. Seine Nachfolgerin Sabine Schäfer-Jarosz hat die kommissarische Leitung der Schule bereits in den Ferien übernommen. Ein fließender Wechsel und die damit verbundene Kontinuität tue einer Schulgemeinde immer gut, betont die 43-Jährige, die sich schon auf die erste richtige Unterrichtswoche freut. Denn die pädagogische Arbeit war ihr schon immer eine Herzensangelegenheit. Über ihr Lehramtsstudium der Fächer Latein, Französisch und Deutsch ist die gebürtige Sauerländerin nach Marburg gekommen, wo sie heute zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Cyriaxweimar lebt. Ihre erste Stelle in Hessen nach dem Referendariat in Nordrhein-Westfalen hat sie am Marburger Philippinum bekleidet, von wo aus sie schon früh in das Schulleitungsteam der Verbundschule Niederwalgern wechselte. Dort war sie als stellvertretende Schulleiterin und kommissarische Schulleiterin tätig, bevor sie als Fachbereichsleiterin an die Martin-Luther-Schule in Marburg und von dort nun an die LTS wechselte. „Ich habe das Leben an der LTS schon länger von außen verfolgt und fand die Schule mit ihrem vielfältigen Angebot einfach toll“, erzählt sie. Anders als etwa an vielen städtischen Schulen gebe es hier keine expliziten Schwerpunkte, sondern ein breit gefächertes Angebot, das den Schülern die Wahl lässt, ihre Schwerpunkte selbst zu setzen. „Man sollte den Schülern nichts überstülpen, sondern ihnen selbst die Wahl lassen – das gefällt mir sehr gut“, betont Schäfer-Jarosz. Die Lahntalschule sei einerseits zertifizierte Schule mir Schwerpunkt Musik, andererseits aber auch Talentförderzentrum für Volleyball, Turnen und Fußball. Sie biete die Möglichkeit, mehrere Fremdsprachen zu wählen, setze aber auch deutliche Akzente im naturwissenschaftlichen Bereich. „Neben dem Bildungsangebot beeindrucken mich aber vor allem auch die vielfältigen freiwilligen Möglichkeiten, die die Schüler haben und die zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung beitragen.“ So werde an der LTS zum Beispiel sehr großer Wert auf das Vermitteln sozialer Kompetenzen und dem Umgang miteinander gelegt, was für eine Gesellschaft enorm wichtig sei. Deswegen sieht die neue Schulleiterin auch keinen Grund, das gut funktionierende Schulleben an der LTS umzukrempeln. Vielmehr möchte sie das bestehende Angebt bewahren und weiterentwickeln. „Ich kann mir zum Beispiel sehr gut vorstellen, den Fremdsprachenbereich noch ein bisschen zu intensivieren“, erzählt sie von ihren Wünschen für die Schule. Aber auch die anderen Bereiche sollen nicht vernachlässigt werden. Wichtig sei es, das Angebot immer aktuell und attraktiv zu halten – auch im Sinne der Schülerinnen und Schüler. Allerdings dürfe eine solche Entwicklung niemals übergestülpt werden, sondern müsse aus der Unterrichtsentwicklung heraus betrieben werden. „Und vor allem immer miteinander“, gibt sie ganz klar zu verstehen. Denn der menschliche Umgang sowohl mit ihren Kollegen, als auch mit den Schülerinnen und Schülern ist ihr besonders wichtig. Bildung gelinge umso besser, je mehr sie in einer menschlichen Atmosphäre stattfinde, erklärt Schäfer-Jarosz. Und diese Atmosphäre wünscht sie sich für die LTS. Dasselbe gilt auch für die Schulleitung. „Eine Schule zu leiten, ist immer eine Teamarbeit“, betont sie. So solle es auch künftig in Biedenkopf sein. „Wir werden die anfallenden Aufgabenfelder gemeinsam bearbeiten und auch gemeinsam nach Lösungen suchen.“ Auch privat schätzt Sabine Schäfer-Jarosz den persönlichen Austausch und den Kontakt zu Menschen – vor allem auch über Ländergrenzen hinweg. So pflegt sie auch viele internationale Kontakte und reist gerne, um das Leben in anderen Ländern und Kulturen kennenzulernen. Zudem gehört das Lesen zu ihren Hobbys.

Headerbild: S. Valentin
Textbild: S. Blum