„Die Liebe zum Musical habe ich bis heute nicht verloren“

„Die Liebe zum Musical habe ich bis heute nicht verloren“

Wenn die Lahntalschule Biedenkopf am Wochenende das 25-jährige Bestehen ihrer Musical AG feiert, kehren auch viele der rund 500 ehemaligen Darsteller zurück an ihre alte Wirkungsstätte, um bei der großen Gala noch einmal zusammen mit dem aktuellen Ensemble auf der Bühne zu stehen. Obwohl sie das Schulleben teilweise schon 15 oder gar 20 Jahre hinter sich gelassen haben, ist das Band zu der LTS und ganz speziell zur Musical-Truppe immer noch immens stark, wie die Heimkehrer zugeben. „Die Musical AG war für mich immer eine Insel im Schulalltag – eine eigene kleine Welt, in der man angenommen und akzeptiert wurde, wie man eben ist“, erinnert sich Timna Bucher, die unter anderem den Tod in der „Elisabeth“-Inszenierung gespielt hat. „Als ich von dem Projekt gehört habe, stand für mich sofort fest, dass ich auf jedem Fall mitmachen will und noch einmal die Chance bekommen will, mit diesen tollen Menschen zusammen zu arbeiten“, ergänzt sie. Mit ihrer Schwärmerei ist Bucher nicht alleine. „Die Musical AG ist definitiv eine der schönsten Erinnerungen an die Schulzeit“, sagt Rebecca Klein, die schon bei den ersten Aufführungen vor 25 Jahren dabei war. „Nach der Schule hat man eigentlich kaum noch Möglichkeiten, dieses Gefühl noch einmal zu erleben“, betont sie – umso schöner, es nun doch noch einmal spüren zu können. Für Anke Tribensky, die bereits vor sechs Jahren Abitur gemacht hat, bedeutet die Musical AG pure Emotionen: „Ich hab dort gesungen, getanzt, gelacht und geweint. So viele schöne Erinnerungen und wunderbare Menschen verbinde ich mit dieser Bühne.“ Eine ganz besondere Bedeutung hat die Musical AG aber für Anne Faye. Ihre Mutter, die inzwischen verstorbene Waltraud „Dalli“ Wagner, hatte die Gruppe ins Leben gerufen und jede Menge Herzblut darein investiert. Für Faye ist das Mitwirken an der Jubiläums-Gala daher eine zutiefst persönliche Angelegenheit.

Ich mache es zu Ehren meiner Mama, um zu erinnern, zu danken und das zu tun, was sie sich gewünscht hätte, dass es fortgeführt wird. Dass junge Menschen etwas spüren, wenn sie auf der Bühne sind und dass sie durch die Bühne wachsen. All das hat sie auch mir mitgegeben und ich freue mich, diese Freude am Wochenende mit dem Publikum zu teilen,

erzählt sie. Tatsächlich habe „Dalli“ ihnen mit der Chance, auf der Bühne zu stehen und andere mitzureißen, ein großes Geschenk gemacht, glaubt auch Mareike Wagner. „Wir haben dadurch Selbstbewusstsein bekommen und sind an uns gewachsen. Ich glaube, dass Dalli uns am Wochenende begleiten wird von oben und sie auch ein bisschen mit uns auf der Bühne ist.“ Was Wagner damals begonnen hat, führen seit vielen Jahren Ralf Grebe und Christina Wege weiter. „Ich hoffe, dass wir ihnen mit unserem Tun die Wertschätzung für ihre jahrelange wunderbare Arbeit entgegenbringen können, die ihnen gebührt“, sagt auch Yannik Grüneberg, der am Wochenende unter anderem in die Rolle eines Vampirs schlüpfen wird. „Das Besondere daran ist doch, dass es so viele Ehemalige trotz ihres Studiums oder Arbeitsalltags möglich gemacht haben, ihre Energie in die Proben und Vorbereitungen zu stecken und somit bei dieser Gala mitwirken können“, freut er sich über die große Resonanz aus den Reihen seiner Mitspieler. Wie sehr die Musical AG sie innerlich berührt und geprägt hat, davon kann auch Isabelle Wenz ein Lied singen. Nach ihrem Engagement auf der Bühne und dem Ende ihrer Schulzeit ist sie der Truppe treu geblieben und unterstützt Grebe und Wege schon seit mehreren Jahren bei den Aufführungen. Unermüdlich probt sie mit den Kindern und Jugendlichen, studiert mit ihnen Tänze ein, liefert Ideen für die Inszenierungen. „Ohne sie wäre unsere Arbeit um einiges schwerer“, danken die beiden AG-Leiter Wenz. Und dann sind da noch jene ehemaligen Akteure, bei denen die Musical AG sogar die Studien- und Berufswahl geprägt hat. So wie Jana Debus, die durch die Erfahrungen mit den Musicals zu einem Studium der Musik auf Lehramt inspiriert wurde. Was sie während ihrer eigenen Schulzeit bei der Truppe gelernt hat, gibt sie bei der Gala nun als eine der treibenden Kräfte an ihre Nachfolger weiter. Nicht auf der Bühne, aber im Publikum wird am Wochenende auch Malte Lachmann als ehemaliges Mitglied der AG sitzen. Lachmann ist mittlerweile Theaterregisseur und inszeniert erfolgreich eigene Stücke. Doch an die Musical-Zeit an der LTS denkt er immer noch zurück:

Ich habe dort wichtige Freundschaften geschlossen, die nach wie vor halten. Und ich habe gelernt, wie sinnstiftend es ist, mit vielen Menschen gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Die Liebe zu Musicals habe ich deshalb bis heute nicht verloren.

Bilder der aktuellen Probenarbeit

Biedenkopf (sval)