Lahntalschüler entzünden Gefühlsfeuerwerk

Lahntalschüler entzünden Gefühlsfeuerwerk

Ein gigantisches Feuerwerk der großen Gefühle haben am Wochenende die Biedenkopfer Lahntalschüler in ihrer Aula entzündet. Vor annähernd 2000 Besuchern haben sie dort das 25-jährige Bestehen ihrer Musical AG mit einer grandiosen Gala gefeiert, in der sie die schönsten Szenen aus einem Vierteljahrhundert noch einmal aufleben ließen. Dabei erlebten die Zuschauer nicht nur eine Zeitreise zurück bis zu den Anfängen der Gruppe, sondern ebenso einen Streifzug durch die bekanntesten Musical-Highlights weltweit: Von den Tiere der afrikanischen Savanne, denen ein neuer König geboren wird, und den Elenden der Französischen Revolution über den goldenen Käfig der österreichischen Kaiserin bis hin zum quietschbunten Hippie-Leben der 70er und den furchteinflößenden Geschöpfen der Nacht versammelten sie auf der Bühne alles, was im Musical-Business Rang und Namen hat. Den Zauber der Inszenierung machte aber weniger die schiere Fülle an Stücken aus, die sie ihrem Publikum servierten, als vielmehr das brillante Agieren der Akteure auf der Bühne, das die Zuschauer irgendwann vergessen ließ, in ein einer Schulaufführung und nicht in einer professionellen Produktion zu sitzen: So emotionsgeladen die Mimik der Darsteller, wenn man in deren Gesichter schaute, so kraftvoll der Ausdruck in jeder Bewegung, seien es nun gefühlvolle Soloauftritte oder imposante Massenszenen, und so meisterhaft die Stimmwunder, die beim Publikum Gänsehaut und Bravo-Rufe auslösten.

Dabei war es Christina Wege und Ralf Grebe als Leiter der Gruppe gelungen, neben dem aktuellen Ensemble auch viele ehemalige Mitglieder der AG in die Aufführung einzubinden, die weder von ihrer Spielfreude, noch von ihrem Gesangstalent eingebüßt hatten die Jubiläums-Gala zu der unbestritten größten Inszenierung in der Musical-Geschichte der LTS machten. Über allem schwebte aber auch der Geist „Dalli“ Wagners, die das Projekt zusammen mit Grebe 1994 ins Lebens gerufen hatte und „heute Abend in jeder Faser dieses Raumes zu spüren ist“, wie der feststellte. Die meisterhafte Inszenierung ließ denn auch Schulleiterin Sabine Schäfer-Jarosz, die erst seit Sommer dieses Jahres an der LTS ist und noch kein Musical gesehen hat, staunend und nach Worten ringend zurück: „Das war wirklich einer Gala würdig: Amüsant, ergreifend und emotional.“ Wege und Grebe attestierte sie, Großes geleistet zu haben: „Ästhetische Bildung ist die schwierigste überhaupt. Aber ihnen ist es gelungen, Schüler zu begeistern, ihnen Selbstachtung zu vermitteln und ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen.“ Noch treffender formulierte es der Freund einer der ehemaligen Darstellerinnen, der als professioneller Musical-Sänger in Welthits auf der Bühne stand und im Publikum saß: „Das war eine Inszenierung, die man ohne Probleme auch auf einer großen Bühne zeigen könnte.“ Neben den Akteuren im Rampenlicht gebührte der Dank für das Meisterwerk aber auch etlichen Helfern im Hintergrund: Sabine Marinc für die Kostüme und das Make-up, Klaus Mälzner und Fabian Hinn an Licht- und Tontechnik sowie Georg Mertin und Fritz Schlagowsky für Gestaltung und Bau der Kulissen. Jeder habe in der großen Musical-Familie seinen Teil zu der perfekten Inszenierung beigetragen, würdigte Grebe die Leistungen aller Akteure. Und die versammelten sich zum großen Finale gemeinsam auf der Bühne, um ein Lied anzustimmen, das bislang in der Geschichte der Musical AG noch nicht gesungen wurde und das die Hoffnung bei den Zuschauern befeuerte, es mögen noch viele tolle Aufführungen folgen:

Hinterm Horizont gehts weiter!

Biedenkopf (sval).