Wir begrüßen unsere neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen!

Wir begrüßen unsere neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen!

Klasse 5a
Klasse 5b
Klasse 5c
Klasse 5d
Klasse 5e
Klasse 5f

Rückkehr zum Regelunterricht ist wichtig für Persönlichkeitsentwicklung

Biedenkopf (sval). An der Lahntalschule Biedenkopf sind gestern 167 neue Fünftklässler begrüßt worden. Aufgrund der großen Anzahl der Neulinge hatte die Schule aus einer großen Begrüßungsfeier drei kleinere gemacht, sodass auch die Eltern ihre Kinder an deren ersten Tag am Gymnasium begleiten konnten. Die Auswirkungen von Corona hätten die Fünftklässler in ihrem letzten Halbjahr an der Grundschule bereits zu spüren bekommen, betonte Schulleiterin Sabine Schäfer-Jarosz. „Ich zolle jedem von euch und euren Eltern Respekt, wie ihr mit dieser Herausforderung umgegangen seid“, betonte sie weiter. So sehr das Homeschooling auch dabei geholfen haben mag, den Lehrstoff zumindest ansatzweise zu vermitteln, so sehr sei doch auch klar: Unterricht lebt vom Miteinander. Deswegen sei es wichtig, mit diesem neuen Schuljahr wieder zum Regelunterricht zurück zu kehren, sagte Schäfer-Jarosz – auch wenn dieser sicherlich noch weit entfernt sei von der Normalität früherer Zeiten. Doch in der Schule komme es eben nicht nur auf die reine Wissensvermittlung an. Vielmehr trage sie auch entscheidend zur Persönlichkeitsentwicklung bei, wenn es um Kompetenzen wie Teamfähigkeit oder Empathie geht. All das lasse sich nur im Umgang miteinander und nicht vom Bildschirm aus lernen. Schäfer-Jarosz appellierte aber auch an das Verantwortungsbewusstsein der neuen Schüler: „Ab morgen werden wir über 1100 Menschen an der Schule sein. Deswegen ist es wichtig, die Verhaltensregeln zu befolgen.“ Dazu gehöre es, in den Gängen die Masken aufzusetzen, Kontakte möglichst nur mit dem nötigen Abstand zu pflegen und sich regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. „Aber eines ist besonders wichtig“, betonte die Schulleiterin. „Behaltet trotz allem eure Lust am Lernen bei.“ Damit sie sich in der neuen Umgebung schneller zurechtfinden, stehen den Fünftklässlern in nächster Zeit Schüler aus der achten Jahrgangsstufe als Buddies zur Seite. Sie sollen den Neulingen bei der Orientierung helfen, ihnen die Klassenräume zeigen und sie auf dem Weg zu den Bussen begleiten, aber auch deren Fragen rund um den Schulalltag beantworten, damit sie sich schnell in ihre neue Schule einleben. Mut machte den Fünftklässlern aber auch der Landtagsabgeordnete Horst Falk (CDU), der die Geschichte eines kleinen Jungen erzählte, der früher auch einmal auf die LTS gegangen sei, dann selbst Lehrer wurde und heute sogar im hessischen Landtag sitzt. Freilich handelte es sich dabei um Falks eigene Geschichte, die er dazu nutzte, die Kinder aufzufordern, stets an sich selbst zu glauben. Darin liege das Geheimnis des Erfolgs im Leben, sagte Falk. Es sei nicht schlimm, auch einmal Fehler zu machen, denn sie bildeten die Grundlage des Lernens. Für den Landkreis als Schulträger richtete sich Helmut Wege (CDU) an die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern. Er appellierte, trotz aller Widrigkeiten Ruhe zu bewahren. „Es ist wichtig, Kindern Stabilität zu bieten und ihnen den Eindruck zu vermitteln, dass Schule Spaß macht“, betonte er. Denn nur in einer Atmosphäre der Freude könne nachhaltige Wissensvermittlung gelingen. Musikalisch wurden die neuen Mitschüler von einem Streicherensemble unter der Leitung von Bianca Nassauer begrüßt. Im Gegensatz zu Bläsern und Sängern dürfen Streicher nämlich auch in geschlossenen Räumen musizieren. Dass Corona nac wie vor allgegenwärtig ist, wurde nicht nur aufgrund der Masken deutlich, die Schüler, Lehrer und Eltern während der Zeremonie tragen mussten. Auch die Ankündigung Johannes Kuhns, dass jedes Kind und auch alle Eltern einen eigenen Zugang zum hessischen Schulportal LANiS bekommen werden, rief noch einmal die Situation vor den Ferien in Erinnerung. Allerdings biete LANiS nicht nur die Möglichkeit des Homeschoolings, stellte Kuhn fest, sondern könne zum Beispiel auch zur Koordination genutzt werden, wenn ein Kind beispielsweise einmal nicht am Präsenzunterricht teilnehmen könne.

Bilder: bl./LTS