Lahntalschüler*innen erweitern ihren Religionslehrpfad

Lahntalschüler*innen erweitern ihren Religionslehrpfad

Biedenkopf (sval). Unbekannte haben auf dem Lehrpfad der Religionen in Biedenkopf mehrere Stationen beschädigt. Wie Schulpfarrer Wolfgang Schilling mitteilte, seien an drei Stationen die mit den Informationen bedruckten Folien von den Lehrtafeln abgerissen worden. Zumindest geht er davon aus, dass es sich um menschengemachtes Werk handelt. „Denn wenn sie durch die Witterung abgefallen wären, müssten die Folien ja irgendwo um die Stationen herum zu finden sein“, erklärt er. Das waren sie aber nicht. Darüber hinaus ist bei einem Sturm aber auch ein Baum auf eine der Infotafeln gefallen und hat diese zerstört. Um die verschiedenen Schäden zu beheben, hat Schilling nun mit seinem Religionskurs einen Arbeitseinsatz im Wald eingelegt. Dabei haben die Schüler aber nicht nur die abhanden gekommenen Tafeln durch neue ersetzt und das zerstörte Portal neu aufgebaut. „Wir haben den Lehrpfad in diesem Zuge auch erweitert“, betont Schilling. Zwei neue Tafeln haben die Jugendlichen entlang der Strecke angebracht. Die eine widmet sich dem Menschenbild, die andere rückt die Religionsgründer in den Mittelpunkt. Damit umfasst der Lehrpfad nun acht Stationen, an denen jeweils ein Thema aufgegriffen und aus den Perspektiven der drei Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam beleuchtet wird. Auf diese Weise soll der Weg zu einem besseren Verständnis der Religionen füreinander beitragen. Mit diesem Ansatz hatten die Lahntalschüler*innen 2013 sogar den Wettbewerb „Trialog der Kulturen“ der Herbert-Quandt-Stiftung gewonnen.

Eine Station musste sogar komplett neu aufgebaut werden, nachdem ein umgestürzter Baum den Holzrahmen zerstört hatte.