Neues Schnupperkonzept gefällt Besuchern

Neues Schnupperkonzept gefällt Besuchern

Lahntalschule zeigt sich beim Tag der offenen Tür
noch transparenter und vielfältiger

 

Biedenkopf (val). Die Lahntalschule Biedenkopf hat ihr Konzept des Tags der offenen Tür gründlich überarbeitet. Erstmals konnten die Besucher sich in Form eines offenen Marktplatzes über das Angebot des Gymnasiums informieren. „Wir haben versucht, das ganze ein bisschen straffer zu organisieren“, erklärte Schulleiter Dr. Eberhard Scholl. Dazu gehörte vor allem, dass die Grund- und Förderstufenschüler, die zu dem Schnuppertag eingeladen waren, die Schule nicht auf eigene Faust erkunden mussten, sondern von den Oberstufenschülern geführt wurden. „Sie sollen einfach für ein wenig mehr Orientierung sorgen“, betonte Scholl, „und die Besucher an die Hand nehmen, bis diese sich einen Überblick verschafft haben.“ Hinzu kam, dass die verschiedenen Lehrfächer und Zusatzangebote ausschließlich im Erdgeschoss vorgestellt wurden und nicht mehr, wie sonst üblich, auf die drei Stockwerke verteilt. Dadurch werde der Überblick über das Schulangebot komprimiert und sei für die Besucher besser zu erfassen, sagte Scholl. Nur die Mediothek und der Computerraum konnten verständlicherweise nicht nach unten verlagert werden. Den Besuchern bot sich dabei ein buntes Bild, das weit über die normalen Schulfächer wie Mathematik, Englisch und Deutsch hinausreichte. So ließen sich etwa die Mitglieder der Bühnenbild AG bei ihrer Arbeit an den Kulissen für die Musicals und Theateraufführungen über die Schulter schauen und die Musikklassen sowie das Orchester gaben Kostproben ihres Könnens in der Aula. Besonders gefragt sind seit jeher auch die naturwissenschaftlichen Fächer. Kein Wunder, konnten die Besucher hier doch Bienen und Waldtiere unter dem Mikroskop begutachten, dabei zuschauen, wie aus einer Destillieranlage Hochprozentiger gewonnen wird oder mit verschiedenen Experimenten den physikalischen Naturgesetzen auf die Spur kommen. Weitere Themen, die bei dem Tag der offenen Tür vorgestellt wurden, waren etwa die Talentförderung in den sportbetonten Klassen, Sozialkompetenzen wie die Fähigkeit zur Streitschlichtung oder der bilinguale Unterricht – also Fachunterricht, der sowohl auf deutsch, wie auch englisch gehalten wird. Neu war diesmal auch, dass die Besucher gebeten wurden, Evaluationsbögen auszufüllen und dadurch eine Rückmeldung zu geben, wie ihnen das neue Konzept gefallen hat. 160 Eltern und 140 Schüler haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und der Schule dabei ein überaus gutes Zeugnis ausgestellt. Eine erste Auswertung ergab, dass der Tag der offenen Tür durch die Neuausrichtung wesentlich transparenter, das Klima freundlicher und die Vorstellung des Angebots noch vielfältiger sei.

Fotos: bl.