Musical AG der LTS liefert mitreißendes Stück über Freundschaft ab

Muntere Nonnen rocken das Lahntalkloster

Musical AG der LTS liefert mitreißendes Stück über Freundschaft ab

(Bilder: bl.)

Biedenkopf Wer bisher der Meinung war, in einem Kloster gehe es leise, fromm und bedächtig zu, wurde gestern Abend von der Musical AG der Lahntalschule Biedenkopf eines Besseren belehrt. Dort begeisterten die Schüler rund 300 Besucher mit der Premiere ihres frechen Stückes „Sisters in Action“. Das Lahntalkloster passt so gar nicht in das gängige Schema anderer Konvents und Abteien – was in diesem Falle vor allem an einer Bewohnerin liegt. Denn unter die Schar der redlichen Nonnen hat sich mit Delores ein „schwarzes Schaf“ gemischt, das es mit dem Glauben nicht ganz so ernst nimmt. Auf der Flucht vor einem Gangstertrio, das die Nachtclubsängerin bei einem Mord beobachtet hat, bleibt ihr aber keine andere Wahl, als in dem Kloster Unterschlupf zu suchen. Und dort mischt sie mit ihrer ebenso mitreißenden wie weltoffenen Art und vor allem ihrer ausgebildeten Gesangsstimme schnell die anderen Ordensschwestern auf, was der Oberin zunächst sauer aufstößt. Weil unter Delores Führung allerdings sogar die unscheinbaren Schwestern aufblühen und sich ein sangesfreudiger Nonnenchor bildet, der schließlich sogar dem Papst persönlich sein Können vorführen dar, drückt die strenge Oberschwester ein Auge zu. Allerdings machen auch die Gangster Delores ausfindig und wollen ihr in den Klostermauern an den Kragen, was wiederum die mutigen Nonnen auf den Plan ruft. Wem das bekannt vorkommt, irrt nicht. Denn die Musical AG hat einen bekannten Film mit Whoopi Goldberg aus den 90-er Jahren als Grundlage für ihre Inszenierung genommen, diesen aber an vielen Stellen umgeschrieben und ergänzt. Der sprühende Witz, die Frechheit und Lebensfreude und die mitreißende Stimmung des Originals bleiben in der Muiscal-Version der Lahntalschüler aber komplett erhalten, was man den Darstellern vor allem in der zweiten Hälfte anmerkt. Denn wenn die Nonnen allen Mut zusammennehmen und sich die Stimmen aus ihrem Innersten Bahn brechen, möchte man auch als Zuschauer unweigerlich in die Ausgelassenheit einstimmen, mitsingen und feiern – genauso, wie es am Ende auch der Papst tut. So hat sich das spielfreudige Ensemble denn auch einen ganzen Strauß an Komplimenten verdient: Hauptdarstellerin Johanna Schmidt, die am Premierenabend der Delores schwungvolles Leben einhauchte, ebenso wie Marie Leicht, die als anfangs graue Nonnenmaus unter der Leitung der neuen Chorchefin aufblüht und gesanglich über sich hinauswächst. Ebenso Esther Miron und Leonie Henkel, die Delores kräftig dabei helfen, ihre Schwestern auf Vordermann zu bringen. Oder auch Yannik Grüneberg als fieser Gangsterboss und Rebekka Föste als Ordenvorsteherin, die dem Bösewicht im entscheidenden Moment die Stirn bietet. Und dann sind da noch die vielen kleinen Nebenrollen, die das Gesamtbild des munteres Stückes abrunden – darunter ein gutes Dutzend Fünftklässler, die, obwohl neu zur Musicaltruppe hinzugestoßen, schon erstaunliche Bühnenpräsenz und mitunter beeindruckendes Gesangstalent beweisen. Aber auch hinter der Bühne haben etliche Helfer zum Gelingen der Inszenierung beigetragen. So haben Klaus Mälzner und seine Technikjungs die Akteure auf der Bühne ins rechte Licht gerückt, Sabine Marinc und Isa Wenz mit den richtigen Kostümen für einen himmlischen Look gesorgt und Georg Mertin mit seiner Bühnenbild AG eine bunte Kulisse geschaffen, die die Stimmung des Stückes widerspiegelt. Hinter allem stehen jedoch Christina Wege und Ralf Grebe als Leiter der Musical AG, die das spritzige Stück zusammen mit der spielfreudigen Truppe einstudiert und dem Publikum so wieder einen lange nachhallenden Musical-Abend beschert haben. Bei der zweiten Vorstellung, die heute Abend um 19.30 Uhr in der Aula der LTS beginnt, übernehmen mit Pauline Lang und Maresa Nieländer übrigens zwei andere Schülerinnen die Rollen der Hauptfiguren. Gesanglich stehen sie den Darstellern des Premierenabends aber in nichts nach. Der Eintritt zu der Aufführung ist auch heute Abend wieder frei. Um eine Spende wird jedoch gebeten, damit auch in Zukunft noch viele Musicals an der LTS folgen mögen. (val)