Austauschkonzept

 

Das Austauschangebot und kulturelle Fahrten
an der Lahntalschule

Die LTS ist eine Ausbildungsschule mit langer Tradition. Seit mehr als 30 Jahren werden an unserer Schule junge Lehrkräfte ausgebildet. Der Ausbildung kommt ein hoher Stellenwert zu und wird von Schulleitung und Kollegium gefördert.

 

AKTUELL

Französisch als Austauschangebot

Für Schüler*innen, die Französisch als zweite Fremdsprache gelernt haben, unterhält die Lahntalschule Austauschprogramme mit zwei Schulen in Frankreich. Ein einwöchiger Austausch mit dem Gymnasium Lycée Henri Moissan in Meaux bei Paris richtet sich an Schüler*innen, die in den letzten beiden Schuljahren vor dem Abitur den Grund- oder Leistungskurs Französisch wählen. Dieser Austausch kann aufgrund rückläufiger Zahlen von französischen Schüler*innen, die Deutsch lernen, leider nicht mehr regelmäßig stattfinden. Als Ersatzangebot, für den Fall, dass der Austausch nicht stattfinden kann, hat sich seit einigen Jahren eine fünftägige Paris-Fahrt etabliert. Beide Fahrten werden von der jeweiligen Kurslehrerin oder dem jeweiligen Kurslehrer des Grund- oder Leistungskurses betreut.

Außerdem bietet die Lahntalschule seit einigen Jahren einen einwöchigen Austausch mit einer Partnerschule in Charleville-Mézières, dem Collège Notre Dame, nahe der belgisch-französischen Grenze an. Dieses Austauschprogramm richtet sich an Schüler*innen der Klasse 8 bzw. 9. Der Besuch in Frankreich, der durch eine AG im 2. Halbjahr der Klasse 8 vorbereitet wird, findet im ersten Halbjahr der Klasse 9 zumeist im September statt und der Gegenbesuch der Franzosen in Biedenkopf im Frühjahr des 2. Halbjahres.
Ansprechpartnerin für diesen Austausch ist Frau Annette Fischbach-Koch.

Spanisch als Austauschangebot

Für Schülerinnen und Schüler, die Spanisch als dritte Fremdsprache gewählt haben, besteht seit einigen Jahren die Möglichkeit, in der Einführungsphase der Oberstufe an einem zehntägigen Studienaufenthalt in Spanien teilzunehmen, der von den Spanischkolleginnen organisiert wird. Die Schüler wohnen in Gastfamilien und besuchen eine Sprachschule, an der sie ein Sprach-Zertifikat erwerben können. Obwohl es sich dabei nicht um einen Schüleraustausch handelt, der auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit basiert, hat auch hier das Kennenlernen des fremdsprachlichen Alltagslebens und Kulturraums eine zentrale Bedeutung. Hinzu kommt ein systematischer Spracherwerb, der sich im Rahmen der 3. Fremdsprache als besonders Erfolg versprechend erwiesen hat.
Ansprechpartnerinnen sind Frau Uta Schröder und Frau Tanja Hain.

Latein als Austauschangebot

Schüler*innen, die Latein als 2. Fremdsprache erlernen, haben die Möglichkeit, in der Jahrgangsstufe 9 an einer 5-tägigen Studienfahrt nach Rom teilzunehmen, die je nach saisonaler Lage entweder direkt nach den Osterferien oder in der Fronleichnamswoche stattfindet.  Gemeinsam mit ihren Lateinlehrer*innen erleben sie auf dieser Reise die klassischen Stätten der Ewigen Stadt, die sie aus ihrem Lehrbuch „Roma“ bereits gut kennen, und sammeln unvergessliche Eindrücke auch im modernen Rom. Die inhaltliche Vorbereitung findet im Rahmen des Unterrichts statt, wird perspektivisch aber durch ein an den Interessen der mitfahrenden Schüler*innen orientiertes AG-Angebot ergänzt.
Ansprechpartner sind Frau Angelika Klingelhöfer und Herr Holger Klingelhöfer.

EU geförderte Programme

Neben den Austauschprogrammen, die allen Schülerinnen und Schülern offen stehen, nimmt die Lahntalschule regelmäßig an von der EU geförderten Programmen teil, in denen Schulen aus mehreren europäischen Ländern zusammenarbeiten. Zuletzt hat sie im Zeitraum 2017 – 2019 an einem von der EU geförderten Erasmus+ -Projekt mit dem Titel “Sustainable tourism belongs in the future” teilgenommen, bei dem sie mit Gymnasien in Chateaudun (Frankreich) und Český Krumlov (Tschechische Republik) zusammengearbeitet hat. Bei Erasmus+-Projekten arbeitet eine ausgewählten Klasse der Lahntalschule zusammen mit Klassen verschiedener europäischer Partnerschulen an einem gemeinsamen Projekt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer besuchen sich gegenseitig an ihren Schulen.
Verantwortlich für die Erasmus+-Projekte ist Frau Gerlind Niemer.

Austauschangebot mit Polen

Es befindet sich ein Austausch mit einer Schule in Polen gerade im Aufbau, der sich an die Schülerinnen und Schüler der E-Phase richten soll. Die Schule Josef Wybicki Lyzeum befindet sich in Koszierznya nahe Danzig.
Ansprechpartnerin ist Frau Gerlind Niemer.